Testberichte Alle Kategorien Gazelle 2007

Ihre Suche lieferte 5 Treffer

1

Test Gazelle Chamonix

Fazit Heft 1-2/2007 Januar/Februar
Fazit: Das Chamonix Goldline ist ein edles Stadtrad, das mit seiner üppigen Ausstattung, viel Bedien- und Sitzkomfort und geruhsamen Fahrleistungen wie für die Stadt geschaffen scheint. Für flache Reviere ein Kauf-Tipp! Testurteil : gut Getestet wurde das Chamonix Goldline

Test Gazelle Medeo City

Fazit Heft 1-2 2007 Januar-Februar
Fazit: Das Gazelle Medeo ist ein Hollandrad – modern interpretiert. Seine ausgewogene Geometrie garantiert souveränes Dahingleiten in hohem Tempo, sobald das üppig ausgestattete und auf Komfort und Stabilität getrimmte und deshalb gewichtige Rad ins Rollen gebracht ist. Fahrfreude garantiert. Testurteil: gut

Test Gazelle V.3

Fazit Heft 1-2/2007 Januar/Februar
Fazit: 1049 Euro - dafür ist Gazelles V3 ein faires Angebot. Es beschleunigt gut, positioniert seinen tendenziell unerfahrenen Fahrer relaxt und damit sicher Shimanos 105er funktioniert einfach, wobei die weich gepecihten Shimano-Laufräder etwas Kraft fressen. Das Aluchassis ist fast so hart wie schnell. Trotzdem: in der Summe ein ehrliches Rad! Testurteil: gut

Test Gazelle Lite City

Fazit Heft 01/2007 Januar-Februar
Fazit: Das Gazelle ist ein falscher Hase: Es geriert sich als Hollandrad, sein Rahmen hat jedoch Mountainbike-Gene. Der ist außerordentlich steif und niedrig. Mit dem relativ kurzen Oberrohr und einem langen Vorbauschaft wird jedoch eine niederländische Sitzposition erzeugt. Durch abgespeckte Komponenten und den leichten Rahmen bleibt derZeiger der Waage trotz einer schweren Schaltnabe bei nur 15,4 Kilo stehen. Diese Leichtigkeit erfreut seinen Fahrer: völlig ungewohnte Besachleunigung mit der bewährten Nexus-Nabe, problemloses Fahrverhalten und eine aufrecht-entspannte Sitzposition machen das Gazelle zum über-fliegenden Holländer. Urteil: Sehr Gut Getestet wurde das Gazelle Lite Line City

Test Gazelle XR.3

Fazit Heft 2/2007 März-April
Ganz bestimmt kein Hollandrad: Mit dem XR-3 tritt die Traditionsmarke betont sportlich auf. Wuchtige, kantige Rahmenrohre, eine eher lange und flache Rahmengeometrie, der schmale Sattel und der Verzicht auf Gepäckträger-Gewinde sind Indizien dafür. Eine Markante Schwäche: die durchgängigen Außenhüllen um die Schalt- und Bremszüge schützen zwar vor Witterungseinflüssen, doch langeAußenhüllen werden beim Schalten und Bremsen stark gestaucht. Das macht das Schaltverhalten weniger knackig, den Druckpunkt der Bremse schwammiger. Schade, denn die dicken Reifen und die gute Gabel hätten daas Potential für kernige Einsätze. gut
1