Nachrichten

Deutschlands fahrradfreundlichste Schule gewählt!

Sonderpreise vergeben

Die Jury hat entschieden! Zur fahrradfreundlichsten Schule Deutschlands wurde die Realschule Oberkirch gewählt. Diese Schule zeichnet sich durch eine ganzheitliche Fahrradschulung aus.

So werden insbesondere von Klasse 5 bis Klasse 10 Mountainbike Arbeitsgemeinschaften durchgeführt. Ein mehrtägiger Radausflug ist Teil dieser Arbeitsgemeinschaften. Verpflichtendes Radfahren gibt es im Sportunterricht für alle Schüler der Klassenstufe 5. Alle Schüler werden in der Fahrradtechnik im eigenen Montageraum in den Projektwochen geschult. Der Montageraum verfügt über vielfältige Werkzeuge, Montageständer und einem Schlauch Automat. Schüler werden zu Schülermentoren im Radsport und in der Verkehrserziehung ausgebildet. Ferner werden Hindernisse aus Holz in den Projektwochen zum Zwecke der Umsetzung der Fahrradaktivitäten hergestellt.

Über den Sonderpreis Sport darf sich die Wilhelm-Löhe-Schule aus Nürnberg freuen. Diese Schule steht für eine einmalige Sportentwicklung. So wurde 2015/16 eine Rad-SAG mit zwei Kurstagen mit jeweils 12 Sportler gegründet. Mit diesen Schülern wurde bereits am Regionalfinale teilgenommen. Angefangen wurde in dieser Zeit mit dem Bau des schuleigenen Bikeparts. 2016/17 kam eine Erweiterung der Rad-SAG auf 3 Kursen mit jeweils 10 Teilnehmern dazu, im Schuljahr 2017/18 erfolgte eine weitere Zunahme auf 5 Kurse mit jeweils 8 – 10 Schülern. Zudem wurde in diesem Schuljahr bereits eine MTB Schulmeisterschaft ausgerichtet.

Der Mobilitätspreis geht an das Ricarda Huch Gymnasium in Braunschweig. Prämiert wurde die Schule wegen der Entwicklung der SchülerApp „GamifiedBiking“. Diese App motiviert die Schüler zum Radfahren. In ihr werden Radfahrende für Kilometer belohnt. Außerdem werden Statistiken über gespartes CO 2 gesammelt. Die App ist im Google Play Store kostenlos erhältlich.

Freuen darf sich auch die Sekundarschule Kreuzau. Sie erhält den Sonderpreis Beginners. Mit neuen von AKTIONfahrRAD zur Verfügung gestellten Rädern können die Projekte verwirklicht werden. Hierzu gehören die Durchführung einer Projektwoche, kleinere Ausflüge und Teilnahme an Radsportveranstaltungen.

Einen Extrapreis gibt es für die Heinrich-Böll-Schule als Förderschule in Göttingen. Dieser Sonderpreis wurde von den Jurymitgliedern ad hoc gestiftet und umfasst 3 Fahrräder der Firma S’COOL. Die Auszeichnung erfolgt als Folge des schulischen Engagements, Schüler mit körperlichen und motorischen Behinderungen die Freude am Radfahren zu bieten.

Abordnungen aus allen Schulen sind herzlich zur Preisübergabe auf dem BIKE Festival in Willingen am 19. Mai 2018 eingeladen.

Autor der Meldung: Deutschlands fahrradfreundlichste Schule gewählt!