Nachrichten

Im Test: Das Univega Renegade s 4.5 ist ein Blickfang
Meldung vom: 26.01.2018
Reichweite:
60.811 Views
205 Websites

Im Test: Das Univega Renegade s 4.5 ist ein Blickfang

Das Univega Renegade s 4.5 ist ein Spaßig-agiles E-Fully, das glänzen kann

Ein erfrischend roter Alurahmen, der das überwiegend schwarze Teileensemble gekonnt kontrastiert – das E-All-Mountain Renegade ist ein Blickfang! Für bestmögliche Traktion und Fahrsicherheit stehen dem Mountainbiker an Vorder- und Hinterrad 140 mm Federweg bereit, obendrein rollt das Univega auf voluminösen 2.8“-Schwalbe-Pneus.

Mittig im Univega-E-Fully platziert: der Steps-MTB-Motor von Shimano, der die eigene Beinkraft mit maximal 70 Nm Drehmoment potenziert. Der dazugehörige Shimano-504-Wh-Akku sitzt auf dem Unterrohr, womit er zum komfortablen Laden fix vom Rahmen genommen werden kann. Die Flaschenhalter- oder Zweitakkumontage muss bei dieser Akkuposition platzbedingt also entfallen.

Im Anstieg überzeugt das rote Renegade: Dank des kraftvollen, im Eco-Modus sehr verbrauchsarmen Shimano-Aggregats, erklimmt man auch lange Anstiege leichtfüßig. Der beflügelnde Vortrieb bergauf resultiert auch aus dem steilen 75°-Sitzwinkel, der satten Druck auf die Pedale ermöglicht, und aus der sportlichen Sitzposition (605er-Oberrohr, Größe M). Auf ruppigen Trails sorgt das sensible Rock-Shox-Luftfahrwerk – gut unterstützt von den extrabreiten 2,8“-Plus-Reifen – für gute Traktion. Hinein geht´s in kurvenreiche Passagen: Hier gefällt die präzise, flinke Lenkung. Mit top Tempo in grobem, technisch anspruchsvollem Gelände unterwegs? Dank schluckfreudigem Hinterbau und Rock-Shox-Gabel arbeitet das Univega auch hier gut, büßt bei High-Speed bergab infolge des eher steilen Lenkwinkels allerdings etwas an Laufruhe ein. Hier fordert das E-Fully mehr Aufmerksamkeit vom Fahrer, will dieser sicher auf Kurs bleiben. Vor Abfahrten lässt sich der Sattel per Concept-Variostütze fix absenken, womit der Fahrspaß gesteigert wird. Kritisch sehen wir, dass sich die Vorderradachse nur mittels Innensechskantschlüssel lösen lässt (Reifenpannen!). Auch dürfte die Entfaltung des 1 x 11-Antriebs etwas größer sein. Aber das Beste zum Schluss: Unsere Waage zeigte 17,8 Kilo an!

FAZIT: Spaßig-agiles E-Fully, das auf höhenmeterreichen Biketouren mit nicht allzu krassen Abfahrten glänzt, dabei gute Fahrwerksreserven bietet.

Das Test-Video zum Bike gibt es hier !

Hier gibt es alle Infos zum Renegade S 4.5 !

Bilder

Im Test: Das Univega Renegade s 4.5 ist ein Blickfang empfehlen

Social Media


Im Test: Das Univega Renegade s 4.5 ist ein Blickfang einem Freund Empfehlen

Name des Empfängers:

E-Mail Adresse des Empfängers:

Ihr Name:

Ihr Kommentar:

Mister Wong Icio Oneview Seekxl Linksilo Readster Folkd Yigg Stumbleupon Google Blinklist Alltagz Infopirat

Autor der Meldung: Im Test: Das Univega Renegade s 4.5 ist ein Blickfang

(Redaktion VeloTotal)